70 Jahre Skiclub Buochs, gegründet am 3. Dezember 1946

Die Gründung

Es war im Jahre 1946. Der 2. Weltkrieg war zu Ende und die Jugend voller Tatendrang das Leben sportlich und gesellig zu gestalten. Auch in Buochs sassen einige Skikameraden mehrmals bis spät in die Nacht zusammen um sich über die Zukunft zu beraten. Seit einiger Zeit spukte es nämlich in diversen Köpfen, einen eigenen Skiclub ins Leben zu rufen. Am Dienstag 3. Dezember 1946, abends um 8 ¼ Uhr war es dann soweit. Auf Einladung von Durrer Carl und Wyrsch Moritz, versammelten sich 16 Buochser im Restaurant Kreuzgarten um den Skiclub Buochs zu gründen. Der Versammlungsleiter und erste Präsident, Durrer Carl, führte durch die Sitzung. Die Traktanden waren: Orientierung über die Gründung; Verlesen Beraten und ev. Genehmigen der Statuten; Wahlen; Jahresbeitrag und Eintrittsgeld; Verschiedenes. Nach rund 3-stündiger Sitzung wurde die Gründerversammlung mit dem damals üblichen Ausruf „Ski Heil“ beendet. Bereits im Winter 47 fand dann eine gesellige Skichilbi auf der Klewenalp statt.

Von der Skihütte zum Buochser Skihaus

Um dem Skifahren zu frönen und die Kameradschaft zu pflegen, mietete der Skiclub von Beginn an jeweils im Winter auf der Klewenalp die Staffelhütte, später dann die Rötenhütte. Dies hatte auf den Mitgliederzuwachs grossen Einfluss. Innert wenigen Jahren stieg der Mitgliederbestand auf über Hundert, ja sogar auf über Zweihundert an. In Erinnerung an diese alten Zeiten bleibt der erste Hüttenwart Emil Zimmermann. Ab 1960 hegte der Club den Wunsch ein eigenes Clubhaus zu bauen. Nach mehreren erfolglosen Versuchen auf der Klewenalp von den Genossen Land zu kaufen, kamen Ende der 60er Jahre unternehmungs-lustige Emmetter auf die Buochser zu. Die Emmetter waren gerade daran oberhalb ihres Dorfes ein neues Skigebiet zu erstellen. Die Korporation Emmetten anerbot dem Skiclub Buochs auf Rinderbühl zu sehr günstigen Bedingungen eine Parzelle Land zum Bau eines Skihauses. Dies erforderte an einer denkwürdigen Generalversammlung einen Mitgliederbeschluss. Mit grossem Mehr wurde dem Skihausbau und dem Wechsel von der Klewenalp nach Rinderbühl zugestimmt. In über 7000 Fronstunden erbauten rund 70 Männer und 20 Frauen vom Skiclub im Jahr 1970 das Buochser Skihaus. Das Haus wurde in der Zwischenzeit mehrmals erweitert und renoviert. Heute bietet es 46 Schlafplätze und wird hauptsächlich an Schulen und Vereinen vermietet. Von 1970 bis 1987 wurde das Skihaus mit gutem finanziellem Erfolg als öffentliche Skihütte mit Restaurationsbetrieb geführt. Mit den Einnahmen konnte das Haus bis zum ersten grossen Umbau abgezahlt werden. Seit 4 Jahren wird im Skibeizli wieder ein kleiner wochenend Restauarationsbetrieb geführt.

Skirennen und Rennfahrer

Schon 1947 wurde in Buochs erstmals ein Clubrennen organisiert. Die Abfahrt führte von der Rotimatt zum Restaurant Kreuzgarten. Auf dem Blauhaus-Rain wurden zwei Slalomläufe ausgeflaggt. Erster Klubmeister wurde Ruedi Knecht, der den Klubmeistertitel noch weitere drei Mal holte. Ab 1953 organisierte der Skiclub dann auch für die Schüler ein Schüler-skirennen. Die Rennstrecke mit Ziel beim Restaurant Kreuzgarten lockte immer viele Schaulustige an. Die Klubrennen wurden dann von Buochs auf die Klewenalp und später auf unsere heutige Rennstrecke Romantica, auf Emmetten Stockhütte verlegt. Auch als Rennorganisator von regionalen und nationalen Anlässen hat sich der Skiclub einen Namen gemacht. Von 1965 bis 1971 wurde am beleuchteten Dorfskilift in Emmetten der damals wohl erstmalige Nachtslalom durchgeführt. Mit Namen wie Bernhard Russi und Walter Tresch standen hoffnungsvolle Nachwuchstalente am Start. Auch in den letzten 15 Jahren hat unser Club als Haupt- oder Mitorganisator zahlreiche Jugendskirennen geprägt. Unvergesslich sind auch die Inlineslalom-Rennen mitten im Buochser Dorf. Damals dabei auch Denise Feierabend und die Familie Gut aus dem Tessin mit der 12 jährigen Lara, der aktuellen Gesamt-weltcupsiegerin. Auch unsere JO Abteilung brachte einige gute Skirennfahrer hervor. Josef Wyrsch, Paul Schmidiger, Patrick Kuster, Caroline Odermatt, Nicole Aschwanden, Marion Kraut, Nadine Würsch und zuletzt Milena Mathis als bisher erfolgreichste Buochser Skirennfahrerin, welche es bis ins C-Kader von swiss ski schaffte. Seit Juni 2017 ist auch Marco Odermatt, Juniorenweltmeister im Riesenslalom, offizielles Mitglied im Skiclub Buochs. Für Marco, dessen Stammclub der Skiclub Hergiswil ist, ist es eine Herzensangelegenheit auch im Skiclub seiner Wohngemeinde dabei zu sein. Aktuell haben wir mit Anna Matti, Jasmin und Andrin Mathis, 3 hoffnungsvolle Skitalente im Kader des Nidwaldner Skiverbandes.

Heute

Der Skiclub zählt heute 256 Mitglieder. Unsere Hauptziele sind nach wie vor die Förderung des Wintersports, das Betreiben des Buochser Skihauses und das gesellige Zusammensein. Obwohl heutzutage viele Vereine mit gesellschaftlichen Zeiterscheinungen zu kämpfen haben, geben sie den Mitgliedern immer wieder schöne und unvergessliche Momente. Es sind genau diese Augenblicke und Erlebnisse, welche eine Mitgliedschaft so wertvoll machen. In diesem Sinne: „ SKI HEIL“

Werner + Peter von Holzen

Webcam Stockhütte

 Webcam Emmetten Stockhütte - Blick auf Vierwaldstättersee - Europa, Schweiz, Emmetten

Zufallsbilder